Entartete Musik

Der Begriff Entartete Musik (analog zu Entartete Kunst) bezeichnete während der Zeit des Nationalsozialismus vor allem die musikalische Moderne, die der Ideologie der Nazis widersprach.

 

Der Nationalsozialismus in Deutschland sah sich nicht nur als politische sondern auch als kulturelle Bewegung, die ganz bewusst mit dem kulturellen Pluralismus der Weimarer Republik brach. Komponisten der Moderne wurden als sogenannte Vertreter der Entarteten Musik politisch verfolgt, darunter "nicht-arische" Künstler wie Arnold Schönberg, Ernst Krenek, Kurt Weill und Hanns Eisler, aber auch "arische" Komponisten wie Paul Hindemith und Igor Strawinsky.

  

Anläßlich der ersten Reichsmusiktage vom 22. bis 29. Mai 1938 in Düsseldorf wurde am 24. Mai eine Ausstellung im Kunstpalast am Ehrenhof eröffnet, die unter dem Namen "Entartete Musik" fortsetzen wollte, was als große Propagandamaßnahme 1937 in München mit der Ausstellung "Entartete Kunst" begonnen hatte: Die Abrechnung und öffentliche Anprangerung aller Kunst, die nicht in das weltanschauliche Konzept des Nationalsozialismus paßte und aller Kunst, die von jüdischen Künstlern stammte.

 

Wie bei der wesentlich bekannteren Ausstellung "Entartete Kunst" zeigte sich auch bei der Düsseldorfer Ausstellung der von Antisemitismus und Rassenhaß gespeiste aggressive Abgrenzungswahn des Nationalsozialismus. In der Ausstellung wurden auch Musikdirektoren, Dirigenten, Kritiker, Musikpädagogen, Musikwissenschaftler und ihre Werke wegen "Kultur- und Musikbolschewismus" attackiert. Unter den verfemten Künstlern fanden sich zahlreiche international anerkannte Komponisten wie Paul Hindemith, Arnold Schönberg, Kurt Weill, Anton Webern, Alban Berg, Leo Fall, Paul Abraham, Victor Hollaender.

 

 

Nachfolgende Liste enthält Komponisten, die von den Nationalsozialisten umgebracht wurden:

Heinz Alt (1922 - 1945)
Elkan Bauer (1852 - 1942)
Daniël Belinfante (1893 - 1945)
Robert Dauber (1922 - 1945)
Mordechaj Gebirtig (1877 - 1942)
Sim Gokkes (1897 - 1943)
Pavel Haas (1899 - 1944)
Bob Hanf (1894 - 1944)
Rudolf Karel (1880 - 1945)
Dick Kattenburg (1919 - 1944)
Franz Eugen Klein (1912 - 1944)
Gideon Klein (1919 - 1945)
Josef Koffler (1896 - 1943)
Viktor Kohn (1901 - 1944)
Hans Krása (1899 - 1944)
Jirí Kummerman (1927 - 1944)
Egon Ledec (1899 - 1944)
Roman Padlewski (1915 - 1943)
Nico Richter (1915 - 1945)
Zikmund Schul Sigmund/Siegmund Schul (1916 - 1944)
Ervín Schulhoff (1894 - 1942)
James Simon (1880 - 1944)
Leo Smit (Niederlande) (1900 - 1943)
Martin Spanjaard (1892 - 1942)
Karel Svenk (1907 - 1945)
Carlo Sigmund Taube (1897 - 1944)
Viktor Ullmann (1898 - 1944)
Fritz Weiss (1919 - 1944)
Ilse Weber (1903 - 1944)
Vilém Zrzavý (1895 - 1942)

Im Krieg gefallene Komponisten:

Benjamin Fleischmann (1913 - 1941)
Wassili Pawlowitsch Kalafati (1869 - 1942)

   
 

Nachfolgende Liste enthält Komponisten, deren Musik die Nationalsozialisten verboten, und die verfolgt, inhaftiert und/oder zum Exil bzw. in die innere Emigration gezwungen wurden:
Paul Abraham (1892 - 1960)
Karel Berman (1919 - 1985)
Braunfels (1882 - 1954)
Paul Büttner (1870 - 1943)
Peter Deutsch (1901 - 1965)
Hanns Eisler (1898 - 1962)
Peter Heilbut (1920 - 2005)
Werner Richard Heymann (1896 - 1961)
Erich Itor Kahn (1905 - 1956)
Gál (1890 - 1987)
Norbert Glanzberg (1910 - 2001)
Berthold Goldschmidt (1903 - 1996)
Karl Amadeus Hartmann (1905 - 1963)
Philip Herschkowitz (1906 - 1989)
Paul Hindemith (1895 - 1963)
Václav Kaprál (1889 - 1946)
Vítêzslava Kaprálováá (1915 - 1940)
Erika Kickton (1896 - 1967)
Erich Wolfgang Korngold (1897 - 1957)
Fritz Kreisler (1875 - 1962)
Ernst Krenek (1900 - 1991)
Bohuslav Martinü (1890 - 1959)
Karol Rathaus (1895 - 1954)
Karel Reiner (1910 - 1979)
Nico Richter (1915 - 1945)
Martin Roman (1913 - 1986)
Arnold Schönberg (1874 - 1951)
Franz Schreker (1878 - 1934)
Gregor Schwake (1892 - 1967)
Ignace Strasfogel (1909 - 1994)
Wladyslaw Szpilman (1911 - 2000)
Ernst Toch (1887 - 1964)
Bruno Walter (1876 - 1962)
Anton Webern (1883 - 1945)
Kurt Weill (1900 - 1950)
Egon Wellesz (1885 - 1974)
Rosy Wertheim (1888 - 1949)
Alexander von Zemlinsky (1871 - 1942)
Fritz Zweig (1893 - 1984)